banner

37. Bastelabend

Für die Ansteuerung von Fock und Klüver beim Gaffelrigg müssen noch einige Veränderungen im Innern unserer Dulcibella durchgeführt werden. Mit diesen wollen wir uns heute beschäftigen...
Als erstes muss, wenn man das nicht von vornherein gemacht hat, das Servo zur Segelverstellung mit einem anderen Arm ausgerüstet werden, da rechts neben dem Kiel noch ein weiteres Servo für die Steuerung der Vorsegel eingebaut werden muss, mit dem der originale Arm sonst kollidieren würde. Da die Länge des Arms gleich bleibt und der Unterschied nur in der gebogenen Form liegt, kann der neue Arm natürlich auch für das "normale" Rigg verwendet werden.
Wenn man als Segelservo vorher ein Standard-Servo verwendet hat, sollte man dieses jetzt gegen ein stärkeres in Standardgröße austauschen, da das Gaffelsegel mehr Fläche hat. Das frei gewordene Servo kann dann die Steuerung der Vorsegel übernehmen.
Dazu wird es, wie im Plan ersichtlich, mit Füßen ausgestattet und rechts neben dem Kiel auf dem Servobrett befestigt. Wenn man vorher nur das normale Servobrett eingebaut hat (so wie ich dummerweise), hat man leider Pech und muss noch eine Verlängerung nach vorne hin anbringen. Diese besteht aus dem gleichen Material wie das originale Servobrett und wird (in etwa dreieckig) so zugeschnitten, dass die Vorderkante hinterher unter Spant 4 verläuft und etwa 3 cm breit ist. Diese Verlängerung wird von unten mit Stützleisten stabilisiert und eingeklebt. Das Servo wird zum Schluss noch mit einem Arm gemäß Zeichnung sowie zwei Seilrollen ausgestattet.
Nun muss eine Einführung der Schoten für Fock und Klüver in den Aufbau geschaffen werden. Bei Uwe ist das mittels zweier gebogener Rohre gelöst, die im vorderen Bereich in den Aufbau eingesetzt werden. Diese Variante passte leider bei mir nicht, da die Vorderkante meines Aufbaus anders als im Plan steht und dadurch die Rohrführung nicht passt.
Deshalb haben wir die Seilführung im vorderen Teil geändert und vorne im Aufbau ein 9mm Kantholz eingeleimt, in das entsprechend der Seilführung Ösen zur Umlenkung eingeschraubt wurden (siehe Bild). Die Seilführung im hinteren Teil wurde gemäß dem Plan ebenfalls mit einem 9mm Kantholz und Schraubösen in den Aufbau eingeleimt.
Die Schotzuführung erfolgt bei mir nun einfach durch zwei Bohrungen (2mm), welche in direkter Linie von den Ringen am vorderen Wantenpaar zu den Umlenkösen in die Seitenwand vom Aufbau eingebracht wurden. Die Version ersetzt die Rohrdurchführungen absolut zufriedenstellend.
Jetzt wird jeweils ein Seilstück über den Servoarm nach Backbord und Steuerbord aus dem Aufbau geführt, wie im Plan dargestellt. Die Länge dieser Seile wird so bemessen, dass sie dichtgeholt auf der jeweiligen Seite etwa 2cm über den Ring an den Wanten hinausstehen. Am Ende wird ein kleiner Messingring mit einem Durchmesser von etwa 5mm angeknotet. Dieser Ring stellt später die Trennstelle dar, damit man das Gaffelrigg auch einfach wieder abnehmen kann.
Jetzt werden an den freien Ecken von Fock und Klüver Seilstücke angebracht und das Servo so eingestellt, dass es die Segel an Backbord dicht holt. Die Taue von Fock und Klüver werden nun so an dem Ring am Ende der Schot verknotet, dass sie nicht ganz gespannt sind. (Unbedingt noch nicht fest anziehen oder verkleben, da hier garantiert noch nachgebessert werden muss!!!). Nun wird das Servo nach Steuerbord umgelegt und die gleiche Prozedur dort wiederholt, wobei die Schot des Klüvers über das Vorliek der Fock hinweg führt.
Jetzt muss man durch mehrmaliges hin und her schwenken des Servos die richtige Länge der Schoten ermitteln. Diese ist erreicht, wenn die Segel weitest möglich dichtgeholt werden können, die Klüver-Schot jedoch nicht zu stramm über das Vorliek der Fock gezogen wird. Es darf hier nicht zu Verformungen kommen. Dieser Schritt ist sehr wichtig für das spätere einwandfreie Umsteuern der Segel und sollte sorgfältig ausgeführt werden.
Da der Rumpf vorher bereits ausgiebig mit G4 versiegelt wurde, ist nun der Zeitpunkt gekommen, der Dulcibella einen Akku, einen Empfänger und vielleicht noch einen Schalter zu spendieren und endlich segeln zu gehen.

Herzlichen Glückwunsch!!! Ab sofort habt ihr eine Dulcibella mit 2 Segel-Varianten, die nur noch mit Farbe ausgestattet werden muss. Ansonsten ist das Schiff nun fertig und kann gesegelt werden.

144 So sieht es nach dem Umbau des Servobretts und dem Anfertigen der "Füße" für das zusätzliche Servo aus.
145 Dann fehlt "nur" noch die Seilführung. Ist dieser Schritt auch gelungen, offenbart sich nach Öffnen der Luke ein recht abenteuerliches Bild ;-)
146 Und dann ist sie (fast) fertig, die "neue Dulcibella"!

Viel Spaß!!!

Zurück zur Übersicht


Druckansicht

TOP
RSS Feed        Impressum        Datenschutzerklärung        Disclaimer        Changelog        Intern
© 2008-2018 by David Vahl        Last Update: 2018-05-24
Valid HTML 4.01 Transitional        CSS valid